Der NCC lässt´s wieder krachen (Teil 1 von 2)

Rowlf, der Klavier-Hund aus der Muppet-Show zu Kermit: “Es wird toll werden. Ich versprech´s Dir.” Wer lesen und schreiben kann, der erlebt doppelt. Gönnen wir uns, den NCC-Fasching 2019 noch einmal zu erleben. Wir besuchen den Fasching in der 60. Kampagne in Niederdorla. Am vergangenen Elften-elften haben wir 60 Jahre Carneval in Niederdorla gefeiert. Daraus ergibt sich das Motto der Kampagne.

Die Rote Garde rockt den Saal.

Die Rote Garde rockt den Saal mit dem Hit "Warum hast Du nicht nein gesagt." Nach dem Auftritt gibt´s das Glas Wein.

Genau 22 Damen auf der kleinen Bühne. Das ist Rekord.

Genau 22 Damen auf der kleinen Bühne. Das ist Rekord.

Alten und neues Männerballett tanzten um die Wette.

Alten und neues Männerballett tanzten um die Wette.

Es ist etwa halb sieben Uhr in der Gaststube des Landhotels Am Mittelpunkt in Niederdorla. Die kleine Garde Grün-Weiß und die Tanzmariechen Klara Stollberg und Lina Ackermann tollen herum. Die Garde Rot-Weiß steht bereit. Pünktlich. Die närrischen Majestäten Prinzessin Anika (Pohl) I. und Prinz Frank (Ludwig) II. geben die Ehre ihrer Anwesenheit. Gleich hoch steht das Kinderprinzenpaar: Danilo I. und Viktoria I. Es ist das zweite Kinderprinzenpaar der Vereinsgeschichte. Der Präsident Jens Rauch erscheint überpünktlich. Der Elferrat sammelt sich noch. Einer raucht noch eine, einer muss nochmal wohin. Die anderen trinken ein Bier auf den Schreck. Der Zeiger der Uhr geht nun straff auf 19.11 Uhr. Dann ist Einmarsch. Der Schatzmeister des NCC, Ulrich “Ulli” Schill, schließt die Schiebetür. Zusammen mit Georg Fritzlar übernimmt Ulli den Einlass. Er weiß, wo wer sitzt.

Die Schiebetür ist geschlossen. Der Einmarsch formiert sich. Erst die Garde Grün-Weiß, dann die Tanzmariechen, dann die Garde Rot-Weiß, dann Kinderprinzenpaar und die großen Majestäten. Prinz Frank II. ist besonders groß. Prinzessin Anika I. glänzt mit schwarzem Haar und schwarzem Kleid. Beide Majestäten tragen ihre NCC-Umhänge. Nach Ihnen folgt der Präsident im schwarzen Anzug. Er trägt die Narren-Kappe des Elferrates. Die sind rot-silber, die Kappe des Prinzen rot-gold. Die Prinzessin trägt eine Krone. Der Kinderprinz trägt eine bunte Kappe. Und seine Prinzessin eine kleine Krone. Nach dem Präsidenten stehen nach Größe geordnet die Männer des NCC, die als Elferrat einmarschieren. Schwarz-rotes Sakko, weißes Hemd, Fliege und schwarze Hose.

Die Kapelle spielt den Narrhalla-Marsch. Der Einmarsch beginnt. Die Prinzessin wirft Bonbons, der Elferrat aus vollen Taschen Konfetti. Alle rufen Helau! Kleingeister mögen anhand ihrer Uhren behaupten, der Einmarsch wäre später als elf nach sieben. Aber Merke! Wenn Ulli die Schiebetür öffnet ist es elf nach sieben. Oder elf nach zwei zum Rentnerfasching. Helau!

In seiner Prinzenrede weißt Frank II. auf seinen Vater hin: Erhard Ludwig war der erste Präsident des Niederdorlaer Carneval Clubs (NCC). Auf dem Bühnenbild von Alexander Neubauer erscheinen die Köpfe der drei Präsidenten des NCC auf dem Mount Rushmore National Memorial in den USA. Der Entwurf stammt von Frank Scholz. Neben Erhard Ludwig, schauen die beiden anderen NCC-Präsidenten vom Bühnenbild aufs Publikum: Ludwig Götz und Jens Rauch. Nach Prinz Frank stellt sich Prinzessin Anika vor und Kinder-Prinz Danilo I.

In Niederdorla wird die Bühne nach dem Beginn des Programms frei gemacht für die Akteure. Alle im Elferrat haben beim Programm etwas zu tun. Bühne frei für die Akteure. Meist wechseln Tänze und Bütten ab. „Wir machen Varieté statt rheinischem Tam Tam“, sagte der Präsident zum 60. Carneval-Jubiläum. Das könnte ein Motto des NCC sein. Ein anderer Merksatz ist ganz sicher das Motto: „Wir sind alle, alle eine Familie.“ Sicher ist auch: Die beiden Mottos und die Nähe zum Publikum, das sind die drei Säulen des NCC-Programms. „Was ihr hier auf der Bühne macht, das hat Hand und Fuß“, sagte ein erfahrener Karneval-Haudegen aus Hessen vom Partnerverein des NCC in Reichensachsen.

Was machte der NCC 2019 auf der Bühne?

Nach dem Ausmarsch wird aus Präsident Jens Rauch einer der beiden J von den JJs, sprich Jey Jeys. Seit fast zwanzig Jahren führt der Präsi mit Jens Ackermann durch das Programm. Wenn die Bühnenarbeiter, die Kanoniere, die Bühne umbauen müssen, dann unterhalten die JJs das Publikum mit einem gespielten Witz. Dass sie sich dabei selbst amüsieren, zeigt, wie sicher die JJs auf der Bühne sind. Beide als Ehepaar im Bett ist der running Gag durch viele Jahre. Um das Publikum locker zu machen werden ein Mann und eine Frau auf die Bühne gebeten. Diesmal zu einem lustigen Quiz. Dann folgt die Grüne oder Kleine Garde. Das sind die jüngsten Tänzerinnen. Die jüngste der zehn ist Lilly mit sechs Jahren. Und Samira wurde vor elf Jahren an einem Rosenmontag geboren. Die kleine Garde lässt Großes erhoffen. Da wurde auf der Bühne Rad geschlagen und es gab eine Abschlussfigur. Stolze Trainerin: Julia Rauch.

Viele Mädchen und Frauen im NCC wachsen von der Grünen Garde in die Rote Garde hinein und kommen von dort zum Teenie-Ballett und schließlich ins Damenballett. Danach kommt das “Dicke-Damen”-Ballett. Die Anführungszeichen sind hier sehr wichtig.

Die Rote Garde trainiert sich selbst. “Die machen ihr Ding”, sagte eine Frau vom NCC. Ja, das machen die neun jungen Frauen von der Roten Garde auch 2019. Sie beherrschen das synchrone Schwingen der Beine, der Chorus line, genauso wie sportliche Elemente des Gardetanzes. Gerockt wurde der Saal nach der Musik von “Warum hast Du nicht nein gesagt”. Natürlich gibt es ein akrobatisches Schlussbild.

Das Damenballett verblüffte das Publikum mit einem Medley aus dreißig Jahren Carneval. Diesmal tanzten das Teenie-Ballett mit dem Damenballett zusammen zehn Tänze aus den vergangenen dreißig Jahren, von Cancan über Rock´n´Roll bis Raining Man. Dann waren 22 Frauen und Mädchen auf der sehr kleinen Bühne. “Ist das ein Bild hier, ich werd´ verrückt”, rief der Präsi. Unvergessen bleiben wohl das Abschlussbild und die Zugabe. Boogie Wonder Land und Lord Of The Dance. Wie bei den Vorbildern durchlief die Stepp-Tanz-Welle das Ballett. Und es gab einen Dance-Battle zwischen dem linken und dem rechten Flügel des Balletts auf der Bühne. Das war großes Kino. “Orrr, ich muss unbedingt mal nach Hamburg in Lord Of The Dance” brüllte ein Familienvater neben dem Fotografen. Im Saal explodierte der Applaus.

Ein Battle, eine “Schlacht”, Alt gegen Jung war auch Thema des Männerballetts. Im Video und auf der Bühne lief folgende Geschichte: Das alte Männerballett vertrinkt die Rente im Seniorenheim. Das neue Männerballett traut sich nach acht Wochen Training doch nicht auf die Bühne. Trainer Torsten “Schewer” Böhm ist fast verzweifelt. Mit seinen flotten Krankenschwestern Natalie und Anja Pickel holt er das alte Männerballett aus dem Heim. Nur Hans-Jürgen “Hansi” Böhm ist empört: “Ich will auch mit, ich will auch mit.” Er darf nicht, er muss seine Suppe essen. Den Transport von Mühlhausen nach Niederdorla schaukelt rasant in Frank Ludwigs LKW. Im Video von Frank Scholz in Zeitraffer und nach der Thema-Musik der Benny Hill Show. Beim Tanz-Battle auf der Bühne gaben sich “altes” und “junges” Männerballett nichts. Es war eben DAS Männerballett des NCC. Cool und gut. Auch dank der Maske von Nancy Kanngießer und Gabi Abe.

So, jetzt kommt eine Pause im Text. Im zweiten Teil erleben wir weitere geniale Tanz-Nummern und viele Bütten und wir erfahren, wer in der kommenden Saison das Prinzenpaar ist.

Michael Zeng
Vogteizeitung.de