Unterwasserwelten und weihnachtliche Vorfreude

Das Hoffest der Niederdorlaer Kirchgemeinde zog wieder viele Besucher an. Für jeden Geschmack war traditionell was dabei. Zuerst hielt Pfarrerin Sylke Klingner einen feierlichen Gottesdienst, den der Niederdorlaer Gesangverein begleitete. Die Predigt drehte sich um die Fragen, wie wir Menschen innerlich bereit sind für das Weihnachtserlebnis. Den gemischten Chor dirigierte Viola Koppe. Anschließend gab es im Jugendheim Kaffee, Kuchen und frische Waffeln. Gebacken haben wieder die tüchtigen Frauen der Frauenhilfe. Sabine Muder verkaufte wieder fair gehandelte Leckereien. (Thüringer Allgemeine, 10.12.2014)

Katrin Hildebrandt, mitte, erklärt ihre Unterwasserfotos

(Foto: Unterwasserfotografin Katrin Hildebrandt (rechts) erklärt Gisela Lehnert die exotischen Aufnahmen.)

Gespannt wartete Groß und Klein auf das Märchenstück im Pfarrhof. Auch die Erwachsenen mögen die gespielten Märchen. Im Text finden sich lustige Anspielungen. Es gibt keine Bühne. Publikum und Darsteller stehen und spielen nebeneinander. Schauspieler sind meist die Mitglieder des Kirchenrates, manchmal auch Kindergärtnerinnen und Menschen, die Lust am Spiel haben. In diesem Jahr betrog und fraß der böse Wolf (Sieglinde Fischer-Krieg) die sieben Geißlein. “Die Rollen der sieben jungen Ziegen gab uns die Möglichkeit, mehr Kinder als sonst im Märchen mitspielen zu lassen”, erklärte die Kircheratsvorsitzende Doris Schulz. Sie nähte die Kostüm-Hauben von Geißlein und Wolf und spielte die Mutter der Geißlein. Was großes Hallo erzeugte, weil sie ein Star im Vogteier Sommertheater ist.

In der Kirche gab es wieder eine Ausstellung zu bestaunen. Vorgestellt wird traditionell Kunst und Kunsthandwerk aus Niederdorla. In diesem Jahr waren Fotografien zu sehen zum Thema „Himmel, Erde, Luft und Meer“. Dazu hatten Katrin Hildebrandt, Rolf Bachmann, Volkmar Dietzel, Günter Koch und Matthias Zenge viel zu zeigen. Eine Menschentraube bildete sich vor den Luftaufnahmen des Ballonfahrers und Weltmeisters Zenge. Katrin Hildebrandt erklärte geduldig die vielen exotischen Tiere, die sie rund um die Welt unter Wasser fotografiert hat. Der Erlös eines Fotokalenders geht teilweise an Brot für die Welt.

Der Nachmittag klang am frühen Abend aus bei Glühwein und Rostwurst auf dem Pfarrhof. Dazu spielte eine örtliche Bläsergruppe weihnachtliche Musik.

Die Fotoausstellung kann noch bis Weihnachten in der Kirche besichtigt werden.

Michael Zeng (Thüringer Allgemeine, 10.12.2014)