Weihnachten auf dem Niederdorlaer Anger

Zum ersten Mal feierten die Niederdorlaer Vogteier ihren Weihnachtsmarkt auf dem Anger. Gäste waren willkommen. Eingeladen hatten die Feuerwehr und die Rechnungsgesellschaft. Über zweihundert Gäste wussten das zu schätzen.

Die Rechnungsgesellschaft von Niederdorla hat sechs Wochen lang den Weihnachtsmarkt vorbereitet.

Sechs Wochen lang hat die Rechnungsgesellschaft Niederdorla den Weihnachtsmarkt vorbereitet. Den Markt gestalteten sie gemeinsam mit der Feuerwehr.

Angelika Hartmann unterstützt die Jugendfeuerwehr in Nieder- und Oberdorla

Angelika Hartmann aus Oberdorla unterstützt die Jugendfeuerwehren in Ober- und Niederdorla. 

Die live gespielte Adventsmusik brachte das richtige Flair zum Advent.

Die Livemusik brachte den richtigen Flair auf den Niederdorlaer Weihnachtsmarkt auf dem Anger.

“Rund zwanzig Mitglieder der Feuerwehr und ihre Partner helfen beim Weihnachtsmarkt mit”, sagt Jana Fett von den Niederdorlaer Brandschützern. Neben der Thüringer Rostwurst frisch vom Grill gab es auch leckeren Saumagen aus der Pfalz. “Den haben wir extra aus unserer Partnergemeinde Weisenheim kommen lassen”, verrät Jana. Sie freut sich über die Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und Rechnungsgesellschaft. Aus Oberdorla waren Angelika Hartmann und ihr Mann dabei. Mit handgestrickten Mützen und anderen nützlichen Strickwaren an ihrem Stand möchten beide die Vogteier Jungendfeuerwehr unterstützen.

Rund fünfzehn junge Frauen und Burschen von der Rechnungsgesellschaft boten Getränke an und selbst gebastelte Deko für die Weihnachtszeit. Der Hit waren liebevoll gestaltete Kerzenhalter aus Gläschen für Babynahrung. Eindrucksvoll waren die Kerzenständer aus Holz. Eine besondere Idee waren Holzständer für jeweils eine besondere Blume. Welche Blume, das entscheidet zu Hause jeder selbst. Da bleibt Raum für Phantasie und Familientradition. Vielleicht helfen da die kleinen Fläschchen mit Likör aus weißer Schokolade, die es auch gab am Stand der Rechnungsgesellschaft. Sechs Wochen lang haben wir gebastelt und vorbereitet, verraten die Platzmeister Leonhard Görmar und Florian  “Schneegie” Schneegaß. Beide Platzmeister bedanken sich bei der Firma Holz-Hohmann, beim Gartenbaubetrieb Lutz Großkopf und bei der Feuerwehr, “weil wir mitmachen durften beim Weihnachtsmarkt”. Den Erlös verwendet die Rechnungsgesellschaft für ihre “Rechnung” zu Pfingsten und Kirmes.

Unterhalten wurden alle mit Livemusik von einer Formation heimischer Blechbläser. “Nichts geht über Livemusik”, da waren sich die Gäste einig. Nur so wird die Stimmung stimmungsvoll und adventlich. Gast Robert Lauberbach fand den Ort des Weihnachtsmarktes “toll”. Da sprach er für alle.

Der Niederdorlaer Anger ist etwa dreieckig. Für den Weihnachtsmarkt wurde die “Spitze” bis etwa zur Mitte des Dreiecks als Weihnachtsmarkt eingerichtet. Am Eingang brachte eine Hüpfburg den Kindern ihren Spaß. “Die Hüpfburg hat die Volkssolidarität gesponsert”, erklärt Gabi Fett stolz. Tolle Sache: Die Senioren tun was für die Kinder. Das ist wie Oma, Opa und Enkel. Und dann kam der Weihnachtsmann und brachte den Kindern Geschenke.

Die Feuerwehr verkaufte im steinernen Ausschank Glühwein, Kaffee und andere Getränke. Links davor stand der Grill. Schräg gegenüber boten die jungen Frauen und Männer der Rechnungsgesellschaft alternative Getränke an. Caipirinha heiß und Aperol auch heiß waren die Renner. Den über zweihundert Gästen zwischen Glühwein und Caipirinha ging es gut. Allen war warm bis dann doch die Kälte in die Schuhe kroch.

Michael Zeng
Vogteizeitung.de