Erfolgreiche Vereinsarbeit des Oberdorlaer Heimat- und Trachtenvereins

25 Jahre erfolgreiche Arbeit, das konnte der Oberdorlaer Heimat- und Trachtenverein am Wochenende feiern. Vielfältige Aktionen trugen dazu bei, dass im größten Vogteidorf Traditionen gefestigt und Neues geschaffen werden konnte.

Trachtenverein auf dem Mittelpunktfest 2016

Der Trachtenverein war auch präsent auf dem Vogteier Mittelpunktfest 2016, Foto Michael Zeng

Für Aktionen aber sind die Vogteier bekannt. Schon vor 130 Jahren waren einige von ihnen zum Kaiser nach Wien gelaufen, um die Rechte am Wald einzufordern und niedrigere Steuern zu erreichen. Sie hatten Erfolg. Erfolgreich waren sie auch, als die ehemalige Probstmühle in ein Museum umgewandelt und im Haus am Anger ein kleines Heimatmuseum eingerichtet wurde. Besonders der Nachlass des Heimatdichters Heinrich Erdmann stand im Mittelpunkt der historischen Arbeit. Helga Zeng erinnerte in ihrer Festrede auch an die drei Gedenksteine, die errichtet wurden, zum Beispiel für die Opfer von Krieg und Gewalt auf dem Friedhof.

Mehr als 50 Personen gehören zum Verein. Neuste Errungenschaft ist eine Kindertanzgruppe, freut sich der Vereinsvorsitzende Konrad Seidel. Trotzdem ist der Anteil älterer Menschen zu hoch. Es fehlen die mittleren Jahrgänge. Ein Problem, mit dem viele Vereine zu kämpfen haben.

nach TA vom 01.08.16