Haus Vogtei wurde Saloon!

Die Vogteier Lindedancer aus Oberdorla feierten ihren 5. Geburtstag mit einem Countryfest. Die Band Open road spielte auf und 14 Linedance-Gruppen verwandelten das Haus Vogtei in einen Western Saloon.

Countryfest in Oberdorla

(Bild: Die Geburtstagskinder)

Über fünf Stunden lang war die Tanzfläche immer voll. Wieder und wieder zog es Lindedancer zum Tanzen. Die einzelnen Gruppen zeigten ihr Können. Da wurden Schritte abgekuckt und ausprobiert und alle hatten ihren Spaß am Bewegen zur Musik.

Zwei Workshops mit Uschi König brachten fast alle auf die Beine. Alle kannten die Kommandos: Stepp, Touch, Point! Heraus kam ein Tanz, der Good Time Girls hieß. Silke Hübel hatte sich die Workshops gewünscht.

Uschi König von den Linedancern in Fambach überreichte auch ein Geburtstagsgeschenk an die Oberdorlaer: Einen dekorativen ewigen Kalender im Westernstyle. “Der Kalender kann immer anzeigen, wann das nächste Mal Training ist”, erklärte Uschi König. Fambach liegt bei Schmalkalden in Südthüringen.

Viele der 170 Gäste in Oberdorla hatten sich stilecht angezogen. John Wayne und Sundance Kid hätten es nicht besser gekonnt. Eine Pferdekutsche links vor der Bühne und Fahnen sorgten für Flair. Hier war der alte Süden noch nicht vom Wind verweht. Jeden Augenblick hätten auch Doc Holliday oder Wild Bill Hickok eintreten können. Wahrscheinlich hätten sie mitgetanzt und Spaß gehabt. Für eine Handvoll Dollar gab´s beim Team des Haus Vogtei auch Whisky. Aus Sundance Kid wäre wohl Linedance Kid geworden...

Eva und Stephan Weißenborn aus Oberdorla leben Country und Western. Sie halten auch Pferde und reiten selbst gern.

Linedancer Helmut Kellner aus Eschwege schwärmt: “Wir sind hier auf dem Fest wie im Fieber. Bei uns ist doch nix los.” Schnell fügt eine Eschwegerin hinzu, “nichts Linedancemäßiges”. Die Vogteier ringsum grinsen. “Vorige Woche, da waren wir in Heyerode, aber hier ist es viel besser,” verrät die Frau aus Eschwege. Die Vogteier ringsum wurden drei Zentimenter größer und grinsten noch breiter.

Der Linedance in Oberdorla entstand aus einer Physiotherapie heraus, erzählen Silke Hübel, Heike Fischer und Vera Peterseim. Am Anfang waren sie zu dritt, jetzt tanzen 14 Frauen. “Wir würden uns freuen, wenn auch Männer mitmachen”, meint Silke Hübel. Immer dienstags wird im Haus Vogtei trainiert.

Deshalb sorgte Wirt Christian Hecht für eine tolle Geburtstagsparty mit Band statt Disco. “Ich habe mich gern vor den Karren gespannt”, meint der Wirt. Der Leader der Band ist ein ehemaliger Arbeitskollege von ihm.

Michael Zeng