8. Vogteier Triathlon andersrum mit zwei Rekorden

Mit 21 Teams waren die bisher meisten Mannschaften dabei. Insgesamt am schnellsten ist nun das Männer-Team vom SV 1899 Mühlhausen. Radler, Schwimmer und Läufer brauchten zusammen 57,18 Minuten für die insgesamt 21,5 Kilometer. Es war am Sonnabend, dem 30. Juli, sehr sonnig-heiß und ein Ostwind bremste vor allem die Radfahrer. Diesmal war die Reihenfolge: Radfahren, Schwimmen, Laufen.

Das siegreiche Frauenteam des Triathlon andersrum 2018

Über 250 Zuschauer jubelten am Mittelpunkt in einem Zelt. Dort gab es am Freitag Disco mit The Pack und am Samstagabend Tanz mit der Band Revanche. Die Gastronomie übernahmen professionell wie immer: Torsten „Schewer“ Böhm und sein Kompagnon Christoph Beyerhaus.

Ein Beachvolleyballturnier des Mühlhäuser Volleyball Vereins fand zur gleichen Zeit wie der Triathlon am Stausee statt. Das Palumpaland bot ein malerisches Panorama und einen passenden Strand. Diese Tradition soll beibehalten werden.

Elf Triathlon-Teams bestanden aus Frauen und Männern, sieben aus Männern und drei aus Frauen. Bei den Frauen siegte Team “Smells like team spirit” mit 1.22.33 Stunden. Hier schwamm die jüngste Teilnehmerin mit elf Jahren im See am Opfermoor. Die schnellste gemischte Mannschaft “Team MJM” brauchte 1.02.33 Stunden. Der älteste Radfahrer mit 74 fuhr im Team der Niederdorlaer Partnerstadt Rennerod im Westerwald. Es war der ehemalige Renneröder Bürgermeister Hans-Jürgen Heene. Die jüngste Teilnehmerin war mit elf Jahren Halveig Carius aus Oberdorla. Sie schwamm für das schnellste Frauen-Team. Die Radfahrerin war ihre Mutter Colette Carius.

Das siegreiche Männerteam des Triathlon andersrum 2018

Linda Weiß aus Oberdorla startete als Läuferin für das schnellste Frauen-Team. Sie war zum ersten Mal dabei. “Die Atmosphäre war mega cool”, meint Linda und ist stolz, dass ein Dorf “sowas auf die Beine stellt”. Sie war freudig erstaunt, weil so viele Teams von außerhalb kamen. “Nächstes Jahr komme ich wieder”, verspricht die Vogteierin aus Oberdorla.

Der Name des schnellsten Frauen-Teams “Smells like team spirit” kommt vom berühmten Nirvana-Song, der so ähnlich heißt.

Die Männer vom schnellsten Männerteam waren: Sebastian Rosenbaum, Thomas Fruntke und Michael Wallbraun. Im schnellsten gemischten Team kämpften: Martin Hildebrand, Mathias Hiebsch, Jolina Geburtzky.

Das siegreiche gemischte Team des Triathlon andersrum

“Die breite Mischung aus Kindern, Frauen, Männern verschiedenen Alters macht die Veranstaltung aus”, sagt Erhard Klaus von der Schwimmsektion des Sportvereins 1. SGV Mühlhausen. Der Triathlon andersrum soll nach Klaus und den anderen Organisatoren “volkssportlich” bleiben. Der Mühlhäuser Sportverein richtet den Triathlon sportlich-organisatorisch aus. Von Vogteier Seite dankt der stellvertretende Bürgermeister Eberhard Schill (SPD), dem Mühlhäuser Verein und allen Helfern und Sponsoren. Ein besonders großer Dank von Eberhard Schill und allen Vogteiern ging an den 1. SGV Mühlhausen: “Ohne den Schwimmverein wäre das alles hier nicht möglich.” Ebenso tatkräftig mit dabei waren wieder das Deutsche Rote Kreuz und die Freiwillige Feuerwehr.

Klaus und Schill planen für 2019 einen extra Triathlon andersrum für Kinder. Familien-Mannschaften wären auch eine Idee.

Michael Zeng
Vogteizeitung.de