WM-Entscheidung vertagt – Rinaldo gewinnt ersten Tag der NIGHT of the JUMPs Frankfurt

Frankfurt, 21. November 2014: Am Freitag kehrte die NIGHT of the JUMPs nach neun Jahren zurück in die Frankfurter Festhalle. 11 Fahrer aus fünf Nationen traten zur vorletzten Runde der diesjährigen FIM Freestyle MX World Championship an. Neben den drei deutschen Lokalmatadoren Luc und Hannes Ackermann sowie Lukas Weis standen vor allem die WM-Führenden Maikel Melero (ESP), Libor Podmol (CZE) und Remi Bizouard (FRA) im Fokus.

Luc AckermannDoch Frankfurt erwies sich für den tschechischen Weltmeister von 2010 als kein gutes Pflaster. In der dritten Trainingsrunde wollte er den Flair über die Quarter setzen, rutschte aber bei der Landung ab und fiel verletzt aus. Damit war Podmol raus aus der Titelvergabe und trat direkt den Heimweg an.

Der Titelfight tobte nun zwischen Melero und Bizouard, für die es erst einmal darum ging, die Vorrunde zu überstehen. Das schaffte Melero mit seinem Doublegrab Flip, der ihn auf Platz 2 bugsierte. Auch Remi kam mit dem Tsunami Flip auf Position 5 weiter. Die Qualifikation gewann der noch amtierende Weltmeister David Rinaldo mit Doublegrab Flip und einem neue Stripperflip-Variante.

Auch Petr Pilat und Brice Izzo zogen in die Endrunde. Die Besucher flippten allerdings gänzlich beim Run von Luc Ackermann aus. Der 16-Jährige zeigte 360, Surfer Takeoff Tsunami Flip sowie den Flair und flog auf dritter Position ins Finale.

Für NOTJ Comebacker Jamie Squibb aus England sollte es nicht reichen. Ebenso war für Jose Miralles, Hannes Ackermann und Lukas Weis der Freestyle Wettbewerb beendet. Weis konnte sich allerdings schnell trösten, denn der „Whipmaster“ triumphierte im anschließenden Lifeproof Best Whip Contest.

Im Maxxis Highest Air Contest standen sich Luc Ackermann, Jose Miralles und Lukas Weis gegenüber. In Abwesenheit des Dauersiegers Massimo Bianconcini wollte jeder von ihnen, den Sieg einspringen. Letztendlich holte sich Miralles knapp den Sieg vor Luc Ackermann. Schlimmer als die Niederlage war für Luc aber, das beim letzten Hochsprung seine Feder einen Defekt hatte, wodurch sein Finalstart stark gefährdet war. Doch die NIGHT of the JUMPs Techniker schafften es innerhalb von wenigen Minuten die Feder seines Bruders einzubauen. Somit konnte Luc doch in sein erstes WM-Finale starten. Auch dort zeigte er 360 und Surfer Takeoff Tsunami Flip. Allerdings konnte er den Flair nicht so sauber setzen, wie in der Vorrunde und fiel um einen Rang auf Platz 4 zurück.

Petr Pilat konnte sich mit einem spektakulären Run noch an dem Deutschen vorbei auf das Podest schieben. Er wurde mit seinen krassen Backflip-Tripple-Combos Dritter.

Im WM-Kampf legte dann Remi Bizouard vor. Er holte zum Hartattack und Ruler Flip auch den Cliffhanger Flip raus. Damit konnte er sich auf den Hotseat springen, von dem ihn auch Melero nicht verdrängen konnte. Der kleine Spanier wollte die WM-Entscheidung erzwingen und zog den Double Seatgrab Flip sowie eine neue Cordova to Superflip Combo. Im Double-up sollte mit dem Flair alles klar gemacht werden, bei dem er aber stürzte und auf Platz 6 zurückfiel. Somit bleibt die WM weiter spannend. Vor dem letzten WM-Lauf liegt Melero mit 130 Punkten nur noch 8 Zähler vor Remi Bizouard (122 Punkte).

Den Tagessieg in der Festhalle holte sich schließlich David Rinaldo. Der Franzose war mit Doublegrab Indy Flip und der California Roll der verdiente Sieger.

Am morgigen Samstag steht der 10 und letzte WM-Wettbewerb der Saison 2014 auf dem Programm. Dann wird der Weltmeister in der Frankfurter Festhalle gekrönt. Dieser ist live auf Extreme.com ab 21.oo deutscher Zeit zu sehen.

Link zur Pressemitteilung mit allen Quellenangaben