Neue Brücke zwischen Langula und Kammerforst

Nach nur 3 Monaten Bauzeit konnte gestern durch Landrat Harald Zanker gemeinsam mit Frau Sy, Fachdienstleiterin Verkehr, dem Geschäftsführer der Firma Universalbau, Herrn Böhm, sowie Vertretern der Fördermittelstelle, der Planungsbüros und der Gemeinde Kammerforst der Ersatzneubau der Brücke über den Gelbrieder Bach für den Verkehr freigegeben werden.

Eröffnung Brücke zwischen Langula und KammerforstDiese Baumaßnahme war für den Ort Kammerforst enorm wichtig, da es sich bei der Kreisstraße um die einzige Zufahrt handelt. Das Vorhaben, welches in der Trinkwassertzzone II stattfand, erforderte dafür besondere Aufwendungen.

Mit den Bauarbeiten wurde am 15.09.2014 begonnen. Zuerst musste die Behelfsumfahrung hergestellt werden. Über diese wurde der Gesamtverkehr an der Baustelle vorbeigeführt, einspurig und ampelgeregelt. Dadurch konnten größere Umleitungen über vorhandene Feldwege vermieden werden.

Nachdem die alte Brücke abgerissen wurden, begann die Firma Universal Bau GmbH das 20m lange und gut 3m hohe Wellstahlrohr einzubauen. Darauf wurde in etlichen Lagen Erdeinbau eine Überdeckung errichtet, die dafür dient, die Straße, die in dem Abschnitt als Unfallschwerpunkt galt, anzuheben und damit die vorhandene S-Kurve zu entschärfen.

Es mussten weiterhin Vorkehrungen nach der Richtlinie für Straßenbau in Trinkwasserschutzzonen getroffen werden. Dafür wurden etliche m³ mineralische Abdichtung hergestellt und  viele m² Kunststoffdichtungsfolie eingebaut. Die eingebauten Leitplanken dienen der Verkehrssicherheit auf der Brücke und der Gefahrenabwehr im Bereiche der Trinkwasserschutzzonen.

Zum Ausgleich für neu versiegelte Flächen und Artenschutz wurden Obstbäume auf einer Streuobstwiese in Langula gepflanzt sowie Gehölze im unmittelbaren Baufeld. Um der Annahme gerecht zu werden, dass Fledermäuse in Spalten der alten Brücke leben könnten, wurden Fledermausgewölbesteine in einem Durchlass in ca. 1km Entfernung eingebaut.
 
Für die Baumaßnahme wurden durch den Landkreis ca. 100 T€ Planungs- und Gutachterkosten aufgewandt. Die Baukosten liegen bei gut 375 T€. 280 T€ Fördermittel (75%) konnten dafür mit eingesetzt werden.

Der Firma Universal Bau GmbH und ihren Nachauftragnehmern, den Planungsbüros Müller & Nagora, Leinefelde-Worbis, EIT Planung & Bauüberwachung, Reinholterode wird für die sehr gute Vorbereitung und zügige Baudurchführung und Überwachung gedankt. Dadurch gelang es das gesamte Vorhaben von Beginn der Vorplanung im Oktober 2013 über den Planfeststellungsbeschluss und Bauausführung in etwas mehr als 1 Jahr zu realisieren, was für heutige Verhältnisse fast eine Seltenheit ist.

Der Planfeststellungsbehörde beim Landesverwaltungsamt Weimar gilt es für die unkomplizierte und zeitnahe Bearbeitung des Planfeststellungsbeschlusses zu danken.

Weiterhin wird dem Straßenbauamt Nordthüringen für die Bewilligung der Fördermittel und Unterstützung gedankt.

Landratsamt Unstrut-Hainich-Kreis