Erdfallquellen in Oberdorla

Der Melchiorbrunnen und der Kainspring

 

Das Quellgebiet westlich von Oberdorla hat große Bedeutung für die Trinkwasserversorgung der Region. Besonders für Karst- und Höhlenforscher sind diese tiefen Erdfallquellen interessant. So berichtete VÖLKER (1983): "Der Boden des Melchiorbrunnen besteht aus meterhohem Kalkschlamm, dessen Tiefe nicht feststellbar war. Das Wasser drückt durch den Kalkschlamm hindurch und bringt diesen zum Brodeln. Am Grunde befinden sich Baumreste, die über und über mit Kalk inkrustiert sind."

 

 

Melchiorbrunnen (Melchiorborn)     

 

 

Durchmesser

17 m

Tiefe

23,5 m

Temperatur

9°C

 

 

Kainspring (Kainsprung)                  

 

 

Durchmesser

30 m

Tiefe

8-12 m

Temperatur

10°C

 

Kainsprung - Sage

Zwei Jungen spielten westlich des Dorfes Oberdorla mit Murmeln. Einer von der beiden hieß Kain. Beim Spielen warf er eine seiner Murmeln zu weit, sodass sie in ein Erdloch zwischen einigen großen Steinen in einer kleinen Mulde fiel. Kain versuchte die Steine beiseite zu räumen um seine Murmel hervorzuholen. Als er es endlich schafte einen der großen Brocken zu lockern, schoss ihm ein starker Wasserstrahl entgegen, der die ganze Mulde füllte. Der andere Junge rief ihm erschrocken zu: "Kain spring - sonst wirst du ertrinken!"

Somit gab diese Begebenheit der Erdfallquelle ihren Namen.